SPD fordert runden Tisch! Wird Cloppenburg zur Geisterstadt?

Die Stadt Cloppenburg zählt ca. 30.000 Einwohner. Da darf der Besucher von außerhalb schon etwas erwarten, z.B. eine angemessene Kneipenszene. Doch er wird bitter enttäuscht. Das, was in anderen Städten mit ähnlicher Einwohnerzahl normal ist, ist in Cloppenburg in abendlichen Stunden (bald) nicht mehr zu finden.

Die Szenetreffs „Malex“ und „Verace“ wurden vor kurzem von der Ordnungsbehörde mit Hilfe eines Polizeieinsatzes geschlossen. Vorausgegangen war ein mehrmonatiger Streit wegen Lärmbelästigung zwischen der Verwaltung der Stadt Cloppenburg und den Betreibern der Lokale.

Nun hat sich die Ordnungsbehörde endlich durchsetzen können. Begründung: Unzuverlässigkeit des Gewerbetreibenden nach § 35 der Gewerbeordnung.

Die Rechtsgrundlagen dieses Vorganges zweifelt kein Bürger an. Doch scheint es ein Widerspruch zu sein, wenn man einerseits seit vielen Jahren die Belebung der Einkaufszonen plant und andererseits Gaststätten, wie das „Malex“ und das „Verace“, einfach dicht macht.

Die z.T. junge Stammkundschaft zeigte sich am Samstag ausgesprochen betroffen und reagierte mit eine Solidaritätskundgebung auf der Website von Facebook. Man könne die Angelegenheit doch regeln, indem sich beide Parteien sich an einen Tisch zusammensetzen, so die Meinung vieler Cloppenburger Bürger.

So auch die Meinung der Cloppenburg SPD, die sich nun als Vermittler anbietet.

Lesen Sie weiter!

**************